Glossar zur Mediation und Konfliktlösung

Allparteilichkeit

Neben der Neutralität ist die Allparteilichkeit eines der wichtigsten Prinzipien der Mediation. Dies bedeutet, dass der Mediator sich allen Beteiligten gleichermaßen zuwendet. Diese Zuwendung bzw. Unterstützung kann auch abwechselnd geschehen, ohne dass dadurch die Neutralität verletzt wird.

Bedürfnisse

Bedürfnisse sind die Schlüssel zur Lösung von Konflikten. Erst wenn die Frage geklärt ist, welche Bedürfnisse hinter den Handlungen  stehen, dann können Lösungen gesucht und gefunden werden.

Beispiele:

  • Physisch (Luft, Nahrung, Wärme, …)
  • Sicherheit (Schutz, Ordnung, Struktur, …)
  • Kontakt (Wertschätzung, Nähe, Verständnis, Vertrauen, …)
  • Selbstbestimmung (Werte, Ziele, …)
    etc. ....

Beziehungskrisen

Jede Partnerschaft erlebt auch kritische Phasen und manchmal entstehen sie durch Anlässe wie die Geburt der Kinder, der Bau eines Hauses, berufliche Karriere, Eintritt in den Ruhestand, etc. Wichtig ist in einer solchen Beziehungskrise, dass beide etwas dagegen unternehmen.

Es ist wichtig, nicht zu lange zu warten, bevor professionelle Hilfe geholt wird. Mit einer Beziehungsklärung in Form von Paarmediation wird rasch deutlich, was zu tun ist, um die Beziehung neu zu beleben.

Weitere Informationen:

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie mich unverbindlich an!
Mediation für Partnerschaften Heilbronn & bundesweit

Brainstorming

Brainstorming ist eine gute Methode in der Mediation, um Ideen für Lösungsansätze zu einer Fragestellung zu sammeln. Alle Teilnehmer sollen spontan möglichst viele Ideen äußern, die dann ohne Bewertung oder Diskussion notiert werden. In einem zweiten Schritt werden in der Diskussion ungeeignete Vorschläge gestrichen oder so verändert, dass sie wieder tauglich werden.

Coaching / Coach

Unter Coaching ist die professionelle Beratung und Unterstützung von Einzelpersonen oder Teams. In der Regel findet eine intensive Zusammenarbeit mit dem Berater (Coach) statt, der speziell für die Situation Hilfe und Trainingsmethoden entwickelt. In einem solchen Coaching kann es z.B. darum gehen,

  • durch Training bevorstehende, schwierige Gespräche vorzubereiten.
  • die persönliche Konfliktfähigkeit zu verbessern.
  • eine bessere Kommunikationsfähigkeit zu entwickeln.
  • die Arbeit im Team zu stärken und Differenzen auszuräumen.
Weitere Informationen:

Teamentwicklung - Teamcoaching Heilbronn & bundesweit
Konfliktberatung - Konfliktcoaching Heilbronn & bundesweit
Gewaltfreie Kommunikation - Kommunikationstraining Heilbronn & bundesweit

Co-Mediation

Mediationen werden nicht immer mit einen einzelnen Mediator, sondern manchmal auch durch zwei oder sogar mehrere Mediatoren durchgeführt, um bei Bedarf die Aufgaben besser verteilen zu können. Dies ist immer dann sinnvoll, wenn es um große Gruppen geht, mit denen manchmal sogar parallel gearbeitet wird. Je nach der Teilnehmerzahl seitens der Konfliktparteien und Komplexität der Konflikte wird der Mediator entscheiden, ob er alleine oder in Co-Mediation mit Kollegen arbeiten wird.

Deeskalation

Wenn Konflikte eskalieren, an Schärfe in der Auseinandersetzung zunehmen, dann sollten möglichst bald geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um diese Eskalation zu dämpfen bzw. abzuschwächen, d.h. Deeskalation zu bewirken. Sonst besteht die Gefahr, dass die Konflikte immer stärker werden. In den Anfangsstadien, bei einer niedrigen Eskalationsstufe kann schon eine persönliche, offene Aussprache deeskalierend wirken. Bei mittleren Stufen muss jedoch Hilfe von außen, z.B. ein Mediator, hinzugezogen werden, um die Probleme zu lösen.

Doppeln

Bei dieser Methode transportiert der Mediator schwierige Inhalte, indem er für eine Partei spricht, die Bestätigung einholt, ob das so stimmt, um dann die andere Partei zu Wort kommen zu lassen. In der Mediation wird dies als Vermittlungsmethode eingesetzt.

Eheberatung / Eheberater

Eheberatung bzw. Paarberatung in Form einer Paarmediation ist ein sehr effektiver Weg, aus der Krise zu kommen. In der Partnerschaftsmediation werden die wichtigen Themen erarbeitet und die hinter dem Verhalten der Partner stehenden Bedürfnisse geklärt. Beide werden so unterstützt, dass sie selbst die passenden Lösungen finden können.

Weitere Informationen:

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie mich unverbindlich an!
Paarmediation Heilbronn & bundesweit

Ehescheidung

Hat sich ein Ehepaar zur Scheidung entschlossen, dann kann mit einer Paarmediation der Rosenkrieg vermieden werden. So werden die Bedingungen der Scheidung ohne Eskalation geklärt und die rein juristische Abwicklung erfolgt danach mit einen gemeinsamen Rechtsanwalt. Damit wird nicht nur viel Zeit und Nerven gespart, sondern auch die Kosten auf ein Minimum reduziert (siehe auch: Trennung / Scheidung).

Weitere Informationen:

Paarmediation Heilbronn & bundesweit
Aktuelle Termine Informationsabend zum Thema

Eigenverantwortlichkeit

Ein Merkmal von Mediation ist, dass die Konfliktparteien eigenverantwortlich handeln. Nur die Mediationsteilnehmer entscheiden am Ende über Vereinbarungen zu künftigem Handeln. Der Mediattor unterstützt die Teilnehmer jedoch im Prozess der Lösungssuche.

Einzelgespräche

Es kann vor oder während der Mediation zu Einzelgesprächen mit den Teilnehmern kommen. Vor der Mediation, um persönliche Vorbehalte auszuräumen oder den Konflikt besser einschätzen zu können. Während des Prozesses, um besonders schwierige Themen ansprechenzu können, ohne dass die andere Partei zuhört. Hierbei ist es immer wichtig, dass der Mediator alle Parteien gleich behandelt.

Empathie

Empathie bezeichnet die Fähigkeit, die Gefühle eines anderen Menschen zu erfassen, sie nachvollziehen zu können, "sich einzufühlen" in den anderen. Empathie ist einer der wichtigsten Schlüssel für ein gegenseitiges, zwischenmenschliches Verständnis und damit für die Lösung von Konflikten. Wenn es mir gelingt, empathisch zu sein mit einem anderen Menschen, wird mir innerlich deutlich, wie der andere sich fühlt und eventuell sogar, warum dies so ist. Damit muss ich zwar noch nicht dieselben Gefühle für mich selbst übernehmen und ich muss nicht einverstanden sein mit seinen Handlungen, aber es gelingt mir dann, ein tieferes Verständnis für die Haltung des anderen und dessen Handlungsbeweggründe aufzubringen. Für den Mediator ist es daher eine der Hauptaufgaben in der Mediation, den Konfliktbeteiligten dabei zu helfen, wenigstens ein gewisses Maß an Empathie füreinander zu entwickeln.

Erbmediation / Erbschaftsmediation

Wenn sich die Erben nicht einigen können, was z.B. aus einem Haus oder Unternehmen werden soll, bietet sich eine Erbmediation an. Ein Erbschaftsstreit geht oft auf alte und unbekannte Verletzungen zurück. Wenn die Erben im Beisein eines Mediators miteinander sprechen, können die vielleicht verborgenen Interessen geklärt und so die Blockade aufgelöst werden.

Weitere Informationen:

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie mich unverbindlich an!
Erbmediation Heilbronn & bundesweit

Eskalationsstufen (nach Friedrich Glasl)

Der Mediator muss vor Beginn der Mediation abschätzen, wie stark der Konflikt eskaliert ist. Friedrich Glasl hat hierfür neun Stufen definiert. Das Schema beginnt bei Stufe 1, wo sich die ersten Verhärtungen zeigen und endet bei Stufe 9 mit dem drastischen Motiv „gemeinsam in den Abgrund“, wo es nur noch um Vernichtung des Gegners geht, selbst wenn man selbst dabei untergeht.

Familienberatung / Familienberater

Bei Streit in der Familie bietet sich Familienmediation als eine Form der Familienberatung an. Dazu gehören Konflikte zwischen den Eltern, Kindern und Eltern, zwischen Geschwistern. Auch kann die Abwicklung einer Erbschaft zu Streit in der Familie führen. Ich biete dafür spezielle systemische Methoden an, um den Betroffenen neue Zusammenhänge sichtbar zu machen. Es geht darum, zu unterstützen und Prozeesse zu leiten, ohne Lösungen von außen aufzudrängen.

Weitere Informationen:

Familienmediation Heilbronn & bundesweit
Paarmediation - Mediation für Paare
Erbmediation - Mediation für Erbengemeinschaften

Familienmediation

Bei Familienmediation geht es um Konflikte in der Familie, d.h. zwischen (Ehe-)Partnern, Geschwistern oder zwischen den Generationen. Häufig sprechen Geschwister jahrzehntelang nicht mehr miteinander oder der Kontakt zwischen Eltern und den Töchtern und Söhnen ist abgebrochen.

Paarmediation

Eine häufige Anwendung von Familienmediation ist die Paarmediation, in der Beziehungskonflikte in unterschiedlicher Ausprägung bearbeitet und gelöst werden können. Dabei kann es verschiedene Zielsetzungen geben: immer wiederkehrende Auseinandersetzungen und Streit, die Überwindung einer akuten Beziehungskrise oder die Trennung der Beziehung oder Ehescheidung mittels einer Trennungs- oder Scheidungsmediation, um keine zusätzlichen Verletzungen und Kosten entstehen zu lassen.

Erbmediation bzw. Erbschaftsmediation

Eine weitere Anwendung ist die Erbmediation, wenn sich Familienmitglieder nicht über die Abwicklung einer Erbschaft einigen können und bereits einen Gerichtsprozess erwägen - mit all den bekannten negativen Folgen für die Beziehungen, den Energie- und Kostenaufwand. Die alternative Mediation für Erbengemeinschaften hat hier ganz erhebliche Vorteile.

Weitere Informationen:

Familienmediation Heilbronn & bundesweit

Paarmediation - Mediation für Paare

Erbmediation - Mediation für Erbengemeinschaften

Freiwilligkeit

Voraussetzung für eine Mediation ist die freiwillige Teilnahme. Zumindest eine Grundbereitschaft muss bei allen vorhanden sein, die Situation verbessern zu wollen und sich auf den Prozess einzulassen. Alle haben auch die Möglichkeit, jederzeit aus dem Verfahren auszusteigen. Bei anfänglichen Bedenken kann ein vertrauliches Einzelgespräch mit dem Mediator helfen.

Gerichtsprozess

Auch kurz vor oder sogar während eines Gerichtsprozesses kann eine Konfliktvermittlung in Form einer Mediation durchgeführt werden. Eventuelle Fristen ruhen während dieser Zeit. Dazu müssen Absprachen mit dem Gericht getroffen werden. Gerichte unterstützen und empfehlen mittlerweile Mediationen, weil sie erkannt haben, dass man dadurch sehr viel Zeit und Kosten sparen kann.

Weitere Informationen:

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie mich unverbindlich an!
Vorteile einer Mediation gegenüber einer Klage vor Gericht

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation ist die von Marshall B. Rosenberg (1934-2015) entwickelte Art der Kommunikation, die es uns ermöglicht,

  • mit anderen so zu sprechen, dass wir gehört werden,
  • die anderen besser zu verstehen,
  • für unsere Bedürfnisse zu sorgen, ohne zu verletzen,
  • Konfliktsituationen souveräner zu meistern,
  • Beziehungen eine neue Qualität zu geben.

Eines der Hauptanliegen ist dabei, eine Brücke zwischen den Menschen herzuzstellen. Dies ermöglicht ein gegenseitiges Gehörtwerden, ein besseres Verstehen des anderen.

Der Begriff "gewaltfrei" hat nichts mit "Schreien und Schlagen" zu tun, sondern bedeutet frei von Vorwürfen. Gewaltfreie Kommunikation wird manchmal auch "Werschätzende Kommunikation" genannt, ist aber identisch.

Weitere Informationen:

Gewaltfreie Kommunikation
Seminar Gewaltfreie Kommunikation

Hierarchie

In der Mediation können sich Konfliktparteien mit unterschiedlichen Hierarchiestufen auf Augenhöhe begegnen, so dass sich alle in ihren Interessen wahrgenommen fühlen. Zunächst erschwert oft eine unterschiedliche Stufe der Hierarchie die Begegnung im Konflikt. Es zeigt sich jedoch häufig, dass Konflikte über Hierarchiegrenzen hinweg nur dann zur wirklichen Zufriedenheit aller gelöst werden können, wenn die Konfliktparteien durch unabhängige Dritte im Rahmen einer Mediation unterstützt werden.

Weitere Informationen:

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie mich unverbindlich an!
Wirtschaftsmediation Heilbronn & bundesweit

Interessen

Interesse ist ein Ziel oder Wunsch, was jemand haben oder erreichen möchte. Wenn ein Interesse geäußert wird („ich will ein großes Auto“), steht meist ein ungenanntes Bedürfnisses dahinter („Anerkennung durch andere oder Sicherheit oder …?“). Daher ist es in der Mediation eine wichtige Aufgabe, diese Zusammenhänge zu klären.

Intervention

Der Mediator wird dann intervenieren, das heißt eingreifen, wenn die respektvolle Ebene in der Kommunikation zwischen den Konfliktparteien verlassen wird. Kommt es beispielsweise zu Beleidigungen oder zu sonstigem destruktiven Verhalten, dann ist eine solche Intervention notwendig. Der Mediator wird zunächst auf die zuvor vereinbarten Regeln verweisen und dann verschiedene Methoden anwenden, um die Situation zu beruhigen und die erforderliche Wertschätzung wiederherzustellen. Er könnte z.B. Aussagen so umformulieren, dass sie wieder annehmbar werden.

Kommunikation

Eine gute Kommunikation, das heißt eine gute Verständigung zwischen den Menschen, ist einer der wichtigsten der Schlüssel zu konfliktarmen Beziehungen. Gute Kommunikation bedeutet einerseits klares Ausdrücken der eigenen Standpunkte, Interessen und Bedürfnisse, andererseits aufmerksames Zuhören und Sich-Einlassen auf den Gesprächspartner. Kommunikation umfasst selbstverständlich noch viel mehr, z.B. non-verbale Aspekte oder auch die verschiedenen Reaktionsmöglichkeiten auf das Gehörte. Eine ganz besondere Rolle nimmt hier die "Gewaltfreie Kommunikation" nach Marshall B. Rosenberg ein. Dabei geht es allerdings nicht (wie der Name vielleicht vermuten lässt) um die Vermeidung von Schreien und Schlagen, sondern führt die Gesprächspartner zu einem ganz besonderen gegenseitigen Verständnis.

Zur persönlichen Verbesserung Ihrer Kommunikationsfähigkeiten biete ich entsprechende Seminare und auch intensives Einzeltraining an.

Konflikt

Ein Konflikt liegt vor, wenn es unterschiedliche Standpunkte gibt, die sich verhärten, weil Interessen oder Werte oder Ziele unvereinbar erscheinen. Damit können die Beteiligten ihre dahinter liegenden Bedürfnisse nicht erfüllen und es entstehen negative Gefühle dem jeweils anderen gegenüber. In der Mediation wird daher durch Klärung der verschiedenen zunächst verborgenen Bedürfnisse versucht, Wege zu finden, die alle Bedürfnisse erfüllen können.

Konfliktberatung / Konfliktberater

Konfliktberatung eine sehr gute Option zur Klärung einer schwierigen Konfliktsituation, in der Sie nicht recht wissen, welche Möglichkeiten zur Lösung oder Entspannung möglich bzw. sinnvoll sind. Im einfachsten Fall zeigt sich durch ein Gespräch mit dem Konfliktberater schon der nächste Schritt. Wenn die Situation komplizierter ist, z.B. weil mehrere Menschen direkt oder indirekt beteiligt sind, verschiedene Hierachiestufen zu beachten sind oder besondere emotionale Belastungen vorliegen, dann kann eine eingehende systemische Konfliktklärung Klarheit herbeiführen. In solchen Fällen biete ich spezielle Methoden an, mit denen ich Sie dabei unterstützen kann, dass Sie die für Sie passenden Handlungsoptionen selbst finden können.

 

Weitere Informationen:

Konfliktberatung - Konfliktcoaching Heilbronn & bundesweit

Konfliktcoaching

Konfliktcoaching bedeutet eine Unterstützung von Einzelpersonen im Umgang mit Konflikten oder schwierigen Gesprächen. Wenn z.B. jemand ein wichtiges, aber konfliktträchtiges Gespräch mit einem Verwandten, Kollegen oder Vorgesetzten plant, kann ein gezieltes Konfliktcoaching dafür sorgen, dass der Betroffene viel entspannter und zielgerichteter agieren und schnell eine gute Verbindung mit seinem Gesprächspartner aufbauen kann. Auch kann das allgemeine Verhalten in schwierigen Situationen trainiert und verbessert werden.

Weitere Informationen:

Konfliktberatung - Konfliktcoaching Heilbronn & bundesweit

Konfliktkosten

Zu den Konfliktkosten gehören alle sogenannten quantitativen (meist ungefähr berechenbaren), aber auch die qualitativen (also kaum sicht- oder berechenbare) Kosten, die durch Konflikte entstehen.

Ungelöste Konflikte führen meist zu hohen Kosten

In Unternehmen entstehen durch Konflikte laut mehrerer Studien im Durchschnitt etwa 10 % der Personalkosten. Im betrieblichen Kontext ist zunächst die verlorene Arbeitszeit zu nennen. Streitereien, endlose Diskussionen, innere Blockaden mit Störung von internen Abläufen, Verzögerungen kosten viel Zeit und damit Geld. Wenn die persönliche Belastung für die Betroffenen zu groß werden, kommt es zu oft wochenlangen Krankmeldungen. Im Fall von Kündigungen ist Zeit für die Einarbeitung der Nachfolger nötig und wenn es zum Arbeitsgerichtsprozess kommt, fallen neben den Anwalts- und Gerichtskosten eventuell auch noch erhebliche Abfindungen an.
Lassen Sie sich dazu unverbindlich beraten.

Im Privatbereich kommt es zu Beginn vor allem zu den qualitativen Kosten wie Einbußen in der Lebensqualität, Mangel an Vertrauen und Wertschätzung bis zu körperlichen Auswirkungen wie Krankheiten oder seelischen Belastungszuständen. Im weiteren Konfliktverlauf kann es zu Ehescheidungs- oder Trennungskosten kommen bzw. zu Kosten für gerichtliche Auseinandersetzungen in der Familie, mit Nachbarn oder dem Vermieter.

Kostenvorteile einer Mediation gegenüber einem Gerichtsverfahren

Mit einer alternativen Konfliktlösung über eine frühzeitige Mediation lassen sich die meisten der genannten Kosten drastisch reduzieren bzw. verhindern. Alleine die quantitativen Kosten betragen nur einen kleinen Bruchteil der Kosten für einen Gerichtsprozess, die hier als ungefähre Größenordnung genannt werden: Bei einem Streitwert von 10.000 Euro liegen die Prozesskosten (2 Instanzen inkl. Anwälte ohne Sachverständige) bei ca. 9.000 Euro und beim Streitwert von 500.000 Euro bei ca. 68.000 Euro. Schon daraus wird recht deutlich, welche Risiken mit dem Alternativweg der außergerichtlichen Mediation vermieden werden können.

Lassen Sie sich ein Angebot für eine alternative Konfliktlösung in Form einer Mediation oder Teamentwicklung geben: Kontakt

Konfliktlösungen

In einer Mediation finden die Konfliktparteien selbst die zu ihnen passenden Lösungen, weil dies dazu führt, dass sich alle Teilnehmer künftig viel eher an die so getroffenen Vereinbarungen halten werden. Der Mediator unterstützt diesen Vorgang lediglich durch die Anwendung verschiedener Methoden. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zum sogenannten Schlichtungsverfahren, wo der Schlichter einen Lösungsvorschlag macht und den Parteien zur Entscheidung vorlegt.

Konfliktmanagement

Der Begriff Konfliktmanagement bezeichnet ganz allgemein den Umgang mit Konflikten, sowohl im privaten als auch im betrieblichen Kontext. Dies beinhaltet die folgenden Fragen: Wie kann ich entstehende Konflikte erkennen? Wie reagiere ich darauf? Welche Maßnahmen leite ich ein, um eine Eskalation zu verhindern? Welche Maßnahmen setze ich zur Lösung von Konflikten ein? Kann ich das Problem noch selbst in die Hand nehmen oder hole ich mir Unterstützung durch einen Dritten? Gibt es Konfliktursachen in der Arbeitsumgebung, der Betriebsstruktur, im größeren Familienzusammenhang?

Weitere Informationen:

Wirtschaftsmediation Heilbronn & bundesweit

Konfliktmoderation

Konfliktmoderation bedeutet Konfliktbearbeitung in Gruppen und ist eine Kombination aus der Gesprächsleitung und der eigentlichen Konfliktbearbeitung durch Mediation. In Gruppengesprächen oder Workshops entsteht immer wieder eine gewisse Dynamik, es kommen alte und vielleicht neue Konflikte auf, es gibt unterschiedliche Ziele in den Sachthemen. Dies alles aufzunehmen, die Konflikte zu lösen, die Themen zu ordnen, zu visualisieren und zu einem guten Gruppenergebnis zu führen, dies ist die Kunst des Konfliktmoderators bzw. Mediators.

Kosten bei Konflikten

Es ist wichtig, sich klar zu machen, welche Kosten durch einen langsam stärker werdenden Konflikt entstehen. Dazu gehören nicht nur relativ gut abschätzbare Kosten wie z.B. für Rechtsanwälte oder Abfindungen bei arbeitsrechtlichen Konflikten, sondern auch Krankheitskosten, wenn die persönliche Belastung durch den Konflikt zu groß wird. Hier können Sie noch etwas mehr dazu erfahren: Konfliktkosten

Durch eine Mediation können auf jeden Fall alle Arten von Kosten drastisch reduziert werden. Lassen Sie sich ein Angebot für eine Mediation geben, um dies selbst zu beurteilen: Kontakt

Literatur

Es gibt inzwischen eine sehr große Auswahl an Literatur zur Mediation. Daher sei hier nur auf ein paar wenige Autoren mit ihren Schwerpunkten hingewiesen, die das Thema Konflikte und Mediation in den verschiedenen Lebensbereichen in ihren Büchern dargestellt haben. Diese Liste kann aber nur ein sehr kleiner Auszug sein:

Autoren und ihre Schwerpunkte

Friedrich Glasl

  • Konflikttheorie
  • Mediation
  • Konfliktmanagement
  • Methoden der Mediation
  • Organisationsentwicklung

Rudi Ballreich

  • Mediation
  • Konfliktmanagement
  • Methoden der Mediation
  • Organisationsentwicklung

Christoph Besemer

  • Basis der Mediationsmethode

Christoph Thomann

  • Methoden der Mediation

Marshall B. Rosenberg

  • Gewaltfreie Kommunikation
  • Mediation
  • Konfliktlösung in Krisengebieten
  • Bedürfnisse als zentrales Mediationsthema

Monika Oboth

  • Methoden der Teammediation

Lösungsoptionen

Lösungsoptionen sind das Ergebnis der Suche nach Möglichkeiten, den Konflikt beizulegen. Die Konfliktparteien suchen selbst und eigenverantwortlich nach diesen Optionen, aber mit Unterstützung durch den Mediator. Aus diesen eventuell umfangreichen Lösungsoptionen werden am Ende des Mediationsverfahrens konkrete Vereinbarungen schriftlich festgehalten, denen alle Mediationsteilnehmer zustimmen können.

Medianden

Medianden - auch manchmal als Medianten bezeichnet - sind die Konfliktbeteiligten, die an einer Mediation teilnehmen. Der Mediator vermittelt also die unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse zwischen diesen Teilnehmern. Medianden müssen auf jeden Fall freiwillig mitmachen und lediglich die Bereitschaft mitbringen, gemeinsam an der Lösung von Konflikten auf konstruktive Weise mitzuarbeiten.

Mediation - außergerichtliche Vermittlung

Definition: Mediation (lat. „Vermittlung“) ist ein Verfahren zur Lösung von Konflikten, bei dem die Konfliktpartner (Medianden) mit der Unterstützung eines Konfliktvermittlers (Mediator) die passenden Lösungen für die verschiedenen Aspekte ihrer Differenzen suchen. Wesentlich an einer Mediation ist, dass die beteiligten Parteien freiwillig daran teilnehmen, der Mediator keine Entscheidungen trifft und in der Regel auch keine eigenen Lösungsvorschläge einbringt oder aufdrängt, die Suche nach Lösungsoptionen also eigenverantwortlich durch die Konfliktbeteiligten erfolgt. Der unabhängige, neutrale und allparteiliche Mediator ist vor allem für die Gesprächsleitung und die Struktur der Mediation verantwortlich. Er versucht dabei zunächst, die verschiedenen Sichtweisen, Interessen und Bedürfnisse zu klären. Nachdem Lösungsmöglichkeiten gefunden wurden, die die Bedürfnisse und Interessen aller Beteiligten erfüllen, werden diese gemeinsam zu konkreten, schriftlichen Vereinbarungen umformuliert.

Weitere Informationen:

Mediation Heilbronn & bundesweit

Mediationsgesetz

Das Mediationsgesetz ist als Bundesgesetz im Juli 2012 in Kraft getreten und regelt u.a. die Mediationsausbildung sowie die unterschiedlichen Formen der Mediation in Deutschland (gerichtsnah, außergerichtlich). Davor war der Begriff Mediator undefiniert und konnte von jedem auch ohne professionelle Mediationsausbildung frei verwendet werden. Sinn des Gesetzes ist neben der Förderung der Mediation auch die Regelung der Ausbildung bzw. Fortbildung von Mediatoren. Die Bezeichnung "zertifiziert" ist im Moment gesetzlich noch nicht erlaubt. Erst ab Mitte 2017 darf diese Bezeichnung geführt werden, wenn bestimmte Bedingungen bzgl. der Aus- und Fortbildung erfüllt sind.

Mediationsvertrag / Mediationsvereinbarung

In einem Vertrag werden vor Beginn einer Mediation die Bedingungen schriftlich vereinbart. Diese Vereinbarung enthält viele wichtige Grundsätze, z.B. eine kurze Beschreibung des Ablaufs, die Zusicherung der Vertraulichkeit, die Ausstiegsmöglichkeiten aus dem Prozess, die Verantwortlichkeiten von Mediator und Konfliktparteien, die Kosten, etc. Ein sehr wichtiges Detail ist dabei die Verpflichtung des Mediators, bei eventuellen späteren Gerichtsprozessen vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch zu machen. Dies dient der Sicherheit, dass die Konfliktparteien sich in der Mediation gefahrlos vollkommen öffnen können.

Mediator - außergerichtlicher Vermittler

Ein Mediator (lat. „Vermittler“) ist ein außergerichtlicher Vermittler, der in einem Gesprächsprozess (Mediation) versucht, zwischen zwei oder mehreren Konfliktparteien zu vermitteln, indem er diese neutral und allparteilich dabei unterstützt, ihre Konflikte zu lösen. Er ist verantwortlich für die Strukturierung und Leitung des Prozesses. Die innere Haltung des Mediators ist geprägt von Wertschätzung und Zuwendung zu den Konfliktparteien, damit eine vertrauensvolle Arbeitsbeziehung entstehen kann. Er wird die Standpunkte und Aussagen der Konfliktgegner nicht bewerten, sondern versuchen, die Wirkung der Aussagen auf die Gegenseite zu klären und wechselseitiges Verständnis entstehen zu lassen. Der Mediator sichert Verschwiegenheit hinsichtlich aller Inhalte der Mediation zu. Dies gilt auch bezüglich der Wahrnehmung des Zeugnisverweigerungsrechts bei einem eventuell später folgenden Gerichtsprozess. Dies sind wichtige Voraussetzungen, dass die Beteiligten sich ohne Vorbehalte öffnen können.

Weitere Informationen:

Mediation Heilbronn & bundesweit

Jochen Lorenz, Mediator und Konfliktcoach in Heilbronn und bundesweit

Moderation / Moderator

Moderation ist die Leitung einer Besprechung oder einer Versammlung, ohne sich zwingend am fachlichen Inhalt der Zusammenkunft zu beteiligen. Übernimmt ein externer Moderator die Gesprächsleitung einer für die Betroffenen schwierigen oder konfliktträchtigen Sitzung, können sich die Teilnehmer auf ihre fachlichen Themen und auf ihre Ziele konzentrieren und werden nicht abgelenkt durch die Gesprächsführung. Außerdem kann ein Moderator mit einer entsprechenden Ausbildung in Mediationstechniken aufkommende Konflikte relativ leicht abfangen.

Weitere Informationen:

Moderation schwieriger Gespräche Heilbronn & bundesweit

Training Besprechungsmoderation Heilbronn & bundesweit

Neutralität

Grundprinzip in der Mediation ist, dass sich der Mediator streng neutral den Konfliktparteien gegenüber verhält, d.h. er darf keine der Parteien bevorzugen oder in ihrer Sichtweise positiv bewerten. Daneben gibt es noch den Grundsatz der Allparteilichkeit. Dies bedeutet, dass der Mediator sich allen an der Mediation Beteiligten gleichermaßen zuwendet. Alle Beteiligten werden gleichberechtigt in den Prozess einbezogen.

Non-Profit-Organisation

Non-Profit-Organisationen haben nicht den wirtschaftlichen Gewinn zum Ziel, sondern arbeiten für ideelle Ziele. Beispiele hierfür sind z.B. Umweltschutz, Kultur, soziales oder gemeinnütziges Engagement, bestimmte Wissenschaftsbereiche, Unterstützung von Minderheiten und vieles mehr. Daraus ergeben sich bei auftretenden Konflikten innerhalb der Organisation ein paar Besonderheiten. Näheres hierzu finden Sie hier.

Weitere Informationen:

Mediation für Non-Profit-Organisationen Heilbronn & bundesweit

Organisationsentwicklung

Organisationsentwicklung kommt zum Einsatz, wenn es im täglichen Betrieb immer wieder zu Schwerigkeiten in der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Teilen eines Unternehmens kommt. Oft sind unklare Zuständigkeiten von Funktionsträgern, Teams oder Unternehmensbereichen oder auch hierarchische Strukturmängel, die historisch so entstanden sind, dafür verantwortlich. Durch eine professionelle Organisationsentwicklung können diese Mängel aufgedeckt und beseitigt werden. Näheres hierzu finden Sie hier.

Weitere Informationen:

Organisationsentwicklung für Unternehmen Heilbronn & bundesweit

Paarberatung / Paarberater

Wenn Paare immer wieder Auseinandersetzungen erleben, kann mit einer professionellen Paarmediation rasch Entspannung entstehen. Die Partner sind oft überrascht, wie die bis dahin unbekannten Hintergründe der Differenzen aussehen. Gemeinsam mit dem unterstützenden Mediator erarbeiten sie dann, auf welche Weise ihre Bedürfnisse erfüllt werden können, ohne den anderen einzuschränken oder zu verletzen. Am Ende stehen dann konkrete Vereinbarungen, um die Partnerschaft dauerhaft zu stabilisieren und auf eine neue Ebene zu stellen.

Weitere Informationen:

Paarmediation Heilbronn & bundesweit

Paarmediation / Partnermediation

Mediation für Paare

Eine Mediation zwischen Partnern ist in drei Fällen sinnvoll:

  • Die Beziehung ist im Prinzip gut, aber bei bestimmten Themen gibt es immer wieder Auseinandersetzungen. Diese Streitpunkte können im Sinne einer Weiterentwicklung der Partnerschaft in der Mediation geklärt und meist rasch beseitigt werden.
  • Es kommt regelmäßig zu Streit, der nicht durch eine Aussprache beseitigt werden kann. Hier ist es nötig, dass sich die Partner Hilfe von außen holen, um die Situation zu entspannen.
  • Die Partner bzw. Ehepartner haben bereits entschieden, sich zu trennen bzw. scheiden zu lassen. Dann ist eine Mediation zum Aushandeln der Modalitäten sinnvoll, um Eskalationen und einen Rosenkrieg zu verhindern. Anschließend kann ein gemeinsamer Rechtsanwalt die juristische Abwicklung übernehmen. Dieses Verfahren spart sehr viel Zeit und Kosten.
Weitere Informationen:

Paarmediation Heilbronn & bundesweit

Paartherapie / Paartherapeut

Paartherapie ist eine therapeutische Unterstützung von Paaren durch einen Therapeuten. Mediation bzw. Paarmediation ist dagegen eine effektive Alternative, wenn es immer wieder Streit und Verletzungen gibt. In einer Mediation findet keine Therapie statt, sondern die beiden Partner klären mit der Unterstützung des Mediators ihre Konfliktthemen und erarbeiten Lösungen. Sollte sich zeigen, dass einer der Partner oder beide therapeutische Unterstützung benötigen, können sie dies evtuell als nächsten Schritt vereinbaren.

Weitere Informationen:

Paarmediation - Mediation für Paare Heilbronn & bundesweit

Paraphrasieren

Paraphrasieren oder Spiegeln bedeutet, in einem Dialog mit eigenen Worten das zu wiederholen, was der Gesprächspartner gesagt hat. Dies dient zur Kontrolle, was beim jeweiligen Gesprächspartner angekommen ist und ist eine wirksame Maßnahme zur Vermeidung von Missverständnissen. Besonders in der Mediation ist dies ein wichtiges Werkzeug des Mediators, um sicher zu gehen, dass jeder Mediationsteilnehmer Aussagen wirklich so verstanden hat, wie sie gemeint waren.

Perspektivenwechsel

Der Perspektivwechsel ist eines der wichtigsten Ziele in einer Mediation. Wenn es gelingt, dass die Konfliktbeteiligten sich zumindest für eine gewisse Zeit in die Sichtweise der Konfliktgegner so weit einfühlen können, dass sie eine Ahnung von deren Hintergründen bekommen, dann ist ein großer Schritt getan für eine gegenseitige Verständigung, für gegenseitiges Verständnis. Dabei bedeutet natürlich Verständnis nicht auch gleichzeitig Zustimmung zur Sichtweise der anderen, aber dennoch ist ein Verständnis für die Hintergründe und Auslöser der Perspektive der anderen sehr hilfreich für die anschließende Suche nach Konfliktlösungsmöglichkeiten. In einer professionell geleiteten Mediation gibt es ganz verschiedene Möglichkeiten, um die Konfliktparteien auf diese Weise einander anzunähern.

Weitere Informationen:

Mediation Heilbronn & bundesweit

Qualität

Die Bezeichnung "zertifizierter Mediator" ist inzwischen ein gesetzlich geschützter Begriff. Nur wenn die Voraussetzungen erfüllt sind (Mindestumfang der Ausbildung, Fortbildungen, etc.), darf dieser Titel geführt werden. Die wirkliche Qualität eines Mediators ergibt sich jedoch erst durch seine Erfahrung mit möglichst vielen durchgeführten Mediationen. Fragen Sie Ihren Mediator danach. Eventuelle Referenzen von Medianden können hier hilfreich sein.

Rollentausch

Rollentausch ist eine Methode, bei der die Konfliktparteien gebeten werden, sich in die Rolle der anderen Partei hineinzuversetzen, um Verständnis für deren Sichtweise zu entwickeln. Dies fällt manchmal recht schwer, weil der Kontrahent eben eine oft ganz gegensätzliche Art zu denken und zu handeln hat. Mit einer behutsamen Führung durch den Mediator kann jedoch damit in vielen Fällen eine gegenseitige Ablehnung abgebaut werden.

Rosenberg, Marshall B.

Marshall B. Rosenberg (geb. am 6.10.1934 in Canton, Ohio; gest. am 7.2.2015 in Albuquerque, New Mexico) hat die sogenannte Gewaltfreie Kommunikation entwickelt, eine ganz andere Art miteinander umzugehen, miteinander zu kommunizieren. Er war zunächst Psychotherapeut und hat in vielen Krisengebieten (Afrika, Mittlerer Osten, Osteuropa, u.a.) als Mediator und Ausbilder Friedensarbeit geleistet.

Schlichtung / Schlichter

In einer sogenannten Schlichtung hat der Schlichter die Aufgabe, die unterschiedlichen Positionen zu bewerten und einen Kompromissvorschlag zu machen, den die Kontrahenten am Ende annehmen oder ablehnen können. Wenn sie ablehnen, dann ist die Schlichtung gescheitert und der Prozess wieder offen. In einer Mediation dagegen findet keine Bewertung durch den Mediator statt und er gibt auch keine Ratschläge bezüglich der Lösungsoptionen. Das Verfahren selbst ist aber bis auf diesen Unterschied ganz ähnlich.

Weitere Informationen:

Unterschied Mediation & Schlichtung

Setting

Setting ist die Bezeichnung für die Rahmenbedingungen einer Mediation. Darunter fallen Ort, Zeitpunkt, Dauer, teilnehmende Konfliktparteien, Mediator(en) und die Sitzordnung. Ein Mediator muss diese äußeren Gegebenheiten vor Beginn der Mediation klären und bewusst gestalten. Dies ist für die Beteiligten sehr wichtig, damit sie sich in angenehmer Atmosphäre gut fühlen können.

Streit

Streiten gehört natürlich zum Leben und ist zunächst auch gar nichts Schlimmes. Unangenehm wird es nur dann, wenn Streit zur alltäglichen Art der Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Menschen gehört, wenn sie keine bessere Möglichkeit finden, sich für ihre Interessen einzusetzen oder wenn ein Streit mit gegenseitigen Verletzungen einhergeht. Richtiges Streiten ohne Verletzungen kann man lernen und es gibt andere Möglichkeiten der Auseinandersetzung. Die "Gewaltfreie Kommunikation" nach Marshall Rosenberg ist ein sehr gutes Beispiel dafür. Dabei geht es gar nicht darum, schlagen und schreien wegzulassen, sondern darum, eine wertschätzende Kommunikation herzustellen. Diese ist überall anwendbar: in der Familie, Partnerschaft, im Betrieb mit Kollegen und mit Vorgesetzten, im ganzen Alltag. Ich biete regelmäßige Workshops dafür an, um diese neue Art der Kommunikation zu erlernen.

Wenn Sie dazu mehr wissen möchten, finden Sie hier mehr Informationen:

Gewaltfreie Kommunikation

Seminare zur Gewaltfreie Kommunikation

Seminare zum allgemeinen Konfliktverhalten bzw. Konfliktmanagement

Streitschlichtung / Streitschlichter

Außergerichtliche Konfliktlösung

Im normalen Sprachgebrauch wird häufig von "Streit schlichten" gesprochen, wenn Konflikte außergerichtlich gelöst werden. Mediation ist eine Form der außergerichtlichen Streitschlichtung, mit der versucht wird, nachhaltige Lösungen zu finden. Es wird also nicht nur versucht, den aktuellen Streit zu schlichten, sondern die Beziehung zwischen den Konfliktpartnern neu zu beleben. Nähere Informationen finden Sie unter Mediation.

Streitschlichtung an Schulen

Der Begriff Streitschlichtung hat inzwischen jedoch noch eine ganz andere Bedeutung bekommen. Er bezeichnet eine relativ neue Art der Konfliktbearbeitung in Schulen oder anderen pädagogischen Einrichtungen, bei der die Schüler selbständig ihre Streitfälle bearbeiten und zu guten Lösungen führen. Dafür werden einige Schüler speziell zum Streitschlichter ausgebildet, um in solchen Fällen eine vereinfachte und schematisierte Mediation mit den Streithähnen durchzuführen. Wenn also z.B. auf dem Schulhof zwei Schüler ernsthaft aneinander geraten, dann treffen sie sich anschließend mit einem anderen Schüler (dem Streitschlichter) und bereinigen ihren Streit durch Verständigung und Versöhnung. Diese Form von Konfliktbearbeitung ist sehr erfolgreich und trägt ganz wesentlich zu einer konfliktarmen Atmosphäre in einer Schule bei. Allerdings ist es notwendig, dass sich einzelne Pädagogen der Schule intensiv für ein solches Programm einsetzen und über Jahre hinweg die Betreuungsarbeit leisten.

Supervision / Supervisor

Eine Supervision stellt eine Beratung für Einzelpersonen oder Teams dar, um die aktuelle Arbeitsweise anzuschauen, kritisch zu hinterfragen und Veränderungen einzuleiten. Supervision ist immer auch mit einer fachlichen Beratung verbunden, d.h. der Supervisor macht auch eigene Lösungsvorschläge. Dies ist ein wichtiger Unterschied zur Mediation, bei der der Mediator keine eigenen Vorschläge macht, um die Nachhaltigkeit der Vereinbarungen zu stärken. Außerdem ist zu beachten, dass die Bezeichnung "Supervisor" nicht gesetzlich geschützt ist, d.h. es keine gesetzlichen Ausbildungsstandards dafür gibt.

Weitere Informationen:

Unterschied Mediation & Supervision

Teamentwicklung / Teamcoaching / Teammediation

Wenn Schwierigkeiten auftauchen in der Zusammenarbeit in einem Arbeitsteam oder zwischen verschiedenen Teams, dann kann eine Teamentwicklung in Form einer Teammediation rasch Abhilfe bringen. Dabei werden neben der zwischenmenschlichen Beziehungsebene, auch die mehr sachbezogenen Unstimmigkeiten bearbeitet. Sind am Ende Lösungen für die Probleme gefunden worden, so verändert sich erfahrungsgemäß die Stimmung und die Zusammenarbeit in zuvor unerwartetem Ausmaß.

Weitere Informationen:

Teamentwicklung - Teamcoaching Heilbronn & bundesweit

Trennungsmediation / Scheidungsmediation

Falls die Entscheidung zur Trennung bzw. Ehescheidung bereits getroffen wurde, kann durch eine gute Vorbereitung im Rahmen einer Paarmediation eine Konflikteskalation (der bekannte Rosenkrieg) verhindert werden. Die finanziellen und persönlichen Konsequenzen können in dem Vermittlungsverfahren frei verhandelt werden. Dadurch wird es ermöglicht, dass anschließend die juristische Abwicklung mit einem gemeinsamen Rechtsanwalt durchgeführt werden kann. Insgesamt werden durch dieses Verfahren sehr viel Kosten und Energie gespart.

Weitere Informationen:

Paarmediation Heilbronn & bundesweit
Aktuelle Termine Informationsabend zum Thema

Umweltmediation

Umweltmediation bezeichnet Konfliktvermittlung bei Projekten, die in die Umwelt und den Naturschutz eingreifen und somit immer zu Konflikten mit einzelnen Anliegern oder einer breiteren Öffentlichkeit führen können. Hierzu zählen z.B. Bauprojekte von Straßen, Fabriken, Flugplätzen, Bahntrassen, Kraftwerken, Staudämmen, etc.

Unternehmensberatung / Unternehmensberater

Unternehmensberatung kann in unterschiedlichen Formen erfolgen: Begleitung einer betrieblichen Umorganisation ("Change Management"), Teamentwicklung zur Verbesserung der Zusammenarbeit, Konfliktlösung zwischen einzelnen Beschäftigten bzw. in oder zwischen Teams und Abteilungen und vieles mehr. Für die Bereiche Teamentwicklung, Teamcoaching und Konfliktbearbeitung bietet sich eine Wirtschaftsmediation als sehr effektive Methode an. Dadurch kann in kurzer Zeit und mit relativ geringen Kosten viel erreicht werden. Wenn Sie einen Unternehmensberater suchen, der viel Erfahrung mit Konflikten hat und der für Sie Methoden der systemischen Betrachtung Ihrer Firmenstruktur bereithält, dann sind Sie hier richtig:

Weitere Informationen:

Wirtschaftsmediation Heilbronn & bundesweit

Teamentwicklung - Teamcoaching im Unternehmen

Konfliktmanagement im Unternehmen

Konfliktberatung - Konfliktcoaching für Führungskräfte

Teambesprechungen wirkungsvoller gestalten

Seminar Konfliktmanagement

Vereinbarungen

Wenn in einer Mediation die Vermittlung soweit fortgeschritten ist, dass die Konfliktparteien mehrere Konfliktlösungsoptionen gefunden haben, werden diese mit Hilfe des Mediators in sehr konkrete, schriftliche Vereinbarungen umgewandelt. In diesen Vereinbarungen steht, wer bis zu welchem Termin was erledigen wird bzw. welche regelmäßigen Maßnahmen eingeführt werden und wer dies organisieren wird. Falls nötig, können diese Vereinbarungen anschließend auch notariell beglaubigt werden.

Vertraulichkeit

Oberstes Prinzip in der Mediation ist die Zusicherung an die Konfliktparteien, dass der Mediator keinerlei Informationen, die er im Rahmen des Vermittlungsverfahrens bekommt, an Dritte weitergibt. Dies wird in der Regel im Rahmen des Mediationsvertrags vor Beginn der Mediation schriftlich vereinbart. Nur wenn die Konfliktpartner sicher sind, dass nichts nach außen dringt, werden sie sich im Mediationsprozess vollständig öffnen können.

Wertschätzende Kommunikation

"Wertschätzende Kommunikation" ist eine Bezeichnung, die manchmal für die "Gewaltfreie Kommunikation" nach Marshall B. Rosenberg verwendet wird, weil der Begriff "gewaltfrei" für manche etwas irreführend ist. "Gewaltfrei" bedeutet in diesem Zusammenhang frei von Vorwürfen oder Diagnosen darüber, was der andere falsch macht oder was mit ihm nicht stimmt.

Weitere Informationen:

Gewaltfreie Kommunikation

Seminar Gewaltfreie Kommunikation

Win-Win-Lösungen

Eine Win-Win-Lösung ist eine Konfliktlösung, von der beide bzw. alle Konfliktparteien nur profitieren und stellt somit das Ziel der Mediation dar. Im Gerichtsprozess und auch in der sogenannten Schlichtung gibt es am Ende meist mindestens einen Verlierer. Bei einem Vergleich vor Gericht oder der Kompromisslösung des Schlichters gibt es am Ende sogar oftmals mehrere Teilnehmer, die nur zähneknirschend zugestimmt haben.

Wirtschaftsmediation - Konfliktlösung im Unternehmen

Wirtschaftsmediation bedeutet die Anwendung eines Mediationsverfahrens in einem Wirtschaftsunternehmen (Betriebe, Gesellschaften, Konzerne, etc.), wobei dies im weiteren Sinn natürlich auch öffentliche oder soziale Organisationen wie Behörden, Non-Profit-Organisationen, private Schulen oder Kitas, etc. umfasst. Solche Mediationen müssen immer den jeweiligen Strukturen gerecht werden, d.h. es müssen die hierarchischen Abhängigkeiten, Unternehmensstrukturen, Organisationsziele, etc. einbezogen werden.

Weitere Informationen:

Wirtschaftsmediation Heilbronn & bundesweit

Zertifizierung / Zertifikat

Dieser Titel darf geführt werden, wenn gewisse Voraussetzungen bzgl. der Ausbildung und Fortbildungen erfüllt sind. Diese sind gesetzlich geregelt. Eine Zertifizierung allein ist jedoch keine Gewähr für die Qualität eines Mediators. Fragen Sie daher Ihren Mediator vor allem nach seiner Mediationserfahrung, nach der Anzahl von durchgeführten Mediationen und seinen Zusatzausbildungen.

Zeugnisverweigerungsrecht

Der Mediator verpflichtet sich im Mediationsvertrag, von allen Aussage- und Zeugnisverweigerungsrechten Gebrauch zu machen, die ihm in Bezug auf das Vermittlungsverfahren und die ihm aus seinem Anlass bekannt gewordenen Informationen in einem behördlichen, schiedsgerichtlichen oder gerichtlichen Verfahren zustehen. Dies ist für die Konfliktbeteiligten oftmals wichtig, damit sie sich ganz öffnen können, ohne Gefahr zu laufen, dass die eigenen Äußerungen in einem eventuell folgenden Gerichtsverfahren zur Sprache kommen.

Zukunftsorientierung

Gerichtsprozesse orientieren sich stark an der Vergangenheit (wer hat was getan) und fällen dann eine Entscheidung. Mediationsverfahren sind dagegen immer an der Zukunft orientiert. Es wird zwar auch angeschaut, was in der Vergangenheit geschah, sehr bald wird jedoch versucht, diese Sicht zu verlassen, um nur noch auf die Zukunft und ihre Möglichkeiten zu blicken. Es erübrigt sich dadurch meist relativ rasch, ganz genau klären zu müssen, wer wann was getan hat.

Sie sind hier:
  1. Startseite
  2. Glossar zur Mediation